Evaluation des Projekts

Evaluation durch die Sporthochschule Köln
im Auftrag von der Laureus-Stiftung 2012

Um die Wirksamkeit der Arbeit von KICK im Boxring nachweisen zu können und die Qualität der Arbeit zu verbessern sind wir immer bemüht externe Kooperationspartner zu finden die das Projekt evaluieren. 2012 wurde KICK im Boxring von der Sporthochschule Köln im Auftrag von der Laureus-Stiftung evaluiert. Im Verlauf dessen wurde zusätzlich eine Diplomarbeit zur Wirkung des Projektes verfasst. Die Ergebnisse zeigten eine positive Wirkung auf die Teilnehmer von KICK im Boxring in den Bereichen:

Gewaltprävention

Aussagen der Teilnehmer zeigen eine positive Veränderung hinsichtlich ihrer Aggressionsbewältigung wie zum Beispiel durch die Äußerung „ich hab ihn losgelassen“ oder “ich habe ihm die Hand ausgestreckt und da hat er mir seine Hand ausgetreckt und dann war gut (…)und ich fühlte mich stolz danach
Die verbale Beschreibung von Konfliktsituationen und die Einsicht, Konflikte friedliche beizulegen, nachzugeben, auch zum Beispiel wegen der Konsequenz von der Schule verwiesen zu werden, zeigen zumindest deutliche Ansätze von einem veränderten Problembewusstsein der Jugendlichen des Projekts KICK im Boxring

Aggressionsbewältigung

Neben der Auffassung von Boxen als fitnesssteigernden Kraftsport und zur Selbstverteidigung, ist vor allem die Tatsache wichtig, dass die Jugendlichen den Sport als geeignet zum Abbau von Aggressionen und Frustrationen sehen. Sie erkennen ihn als wichtiges Ventil für vorhandene Konflikte bzw. als Aggressionsregulator. Einer der Teilnehmer formulierte „Ja, dann kann ich meine Wut raus lassen an den Sandsäcken, der ganze Schmerz und Stress, ist alles weg“.

Persönlichkeitsentwicklung

Im Fokus der Interviewten standen, die Steigerung der körperlichen Fitness und Leistungsfähigkeit sowie die Steigerung der Körperbeherrschung. Ebenso wichtig zeigte sich aber auch die persönlichkeitsbildende Förderung des Selbstbewusstseins und Selbstvertrauens. Die Stärkung des emotionalen Befindens äußerten die Interviewten mehrfach durch Aussagen wie z.B. „ich gehe fröhlich und erleichtert nach Hause“, „das Boxtraining macht einfach Spaß“ oder „die innerliche Ruhe wird gefördert“.

Unterstützung über das Boxen hinaus

Positiv wahrgenommen wird bei einigen Teilnehmern auch die Unterstützung und Hilfeleistung, beispielsweise bei der Vermittlung eines Ausbildungsplatzes oder bei schulischen Problemen durch die Trainer und Betreuer. Deren Verständnis für die Probleme der Jugendlichen wird von allen Teilnehmern deutlich hervorgehoben. Die gute vertrauensvolle Beziehungsebene zwischen den Jugendlichen und den Trainern hat damit offensichtlich einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg des Projekts.
(Zitate aus dem Evaluationsbericht 2010 der Sporthochschule Köln)

Evaluation der evangelischen Fachhochschule Berlin 2016

2016 führte die Evangelische Hochschule Berlin (EHB) ein studentisches Forschungsprojekt zur „Bedeutung des Boxtrainings für die jugendlichen Teilnehmer von KICK im Boxring“ durch.

In dieser Studie zeigte sich, dass:

  • die meisten der befragten Jugendlichen geäußert haben, dass sich im Training Gelerntes bzw. Angeeignetes auf den Alltag, z.B. auf die Erledigung der Hausaufgaben übertragen lässt.
  • das Training in ihrem Alltag eine hohe Bedeutung, aber keinen verdrängenden Charakter hat.
  • die Verknüpfung von körperlicher und mentaler Kompetenz wird in einigen Interviews von den Teilnehmern herausgestellt.